Home » Corona » Wieder ein Eigentor der FPÖ

Wieder ein Eigentor der FPÖ

Alle anzeigen und am Besten auch gleich alle Beteiligten für Jahrzehnte in den Bau stecken. So stellt sich die FPÖ ihre Scheibenwelt vor. Die FPÖ hat heute wegen des Verstoßes gegen sämtliche Corona-Regeln, die durch Videos und Bilder bewiesen würden, Anzeige erstattet. Diese Anzeige richtet sich gegen Bundeskanzler Schallenberg, Vizekanzler Kogler, ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz und Pius Strobl. wie der Landesparteiobmann der FPÖ-Wien, Stadtrat Dominik Nepp meint.

Es geht dabei um die „Licht ins Dunkel“ Gala im ORF bei der auch noch Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Vizekanzler Werner Kogler, die sechs Minister Wolfgang Mückstein, Klaudia Tanner, Karl Nehammer, Elisabeth Köstinger, Martin Kocher) und Pamela Rendi-Wagner anwesend waren.

„Am Ende der Veranstaltung wurde dann zu „Live is Live“ gefeiert. Die Polit-Granden klatschten dicht nebeneinander und ohne FFP2-Masken in die Hände und wippten im Takt – mitten im Lockdown.“

Nepp: „Ich sehe mich als politischer Vertreter der Bundeshauptstadt Wien gezwungen, diese skandalöse Ungleichbehandlung zur Anzeige zu bringen. Während die türkis-grüne Bundesregierung von Kanzler und Vizekanzler abwärts die Österreicher zu Hause einsperren und Innenminister Nehammer alle Verstöße gegen die Covid-Verordnung hart bestrafen lässt, feiern Schallenberg und Co. mit der ORF-Spitze bei einer eigens aufgebauten Champagner-Bar und machen auch noch lustige Selfies“ Weiters fordert er, „dass dieser völlig überzogene Lockdown, der an einen massiven Schaden an Wirtschaft und Gesellschaft anrichtet, umgehend beendet wird“

Allerdings könnte sich diese Anzeige zu einem Eigentor entwickeln, denn im ORF gilt die 2-G Regel, wie die FPÖ schon schmerzlich erfahren musste. Das Gesetz sieht auch Gleichbehandlung vor und damit müsste JEDER EINZELNE DEMONSTRANT, der keinen Abstand hält, keine Maske trägt oder nicht geimpft ist, ebenfalls angezeigt werden. Das bedeutet, dass es zur Sicherstellung der Personalien die von der FPÖ organisierten Demos nur mit Zugangskontrollen geben dürfte, bei der jeder Teilnehmer erfasst und sofort angezeigt wird. Niemand hält sich dort an Regeln und die blau-braunen Impf-Taliban rufen sogar dazu auf, Corona-Regeln zu missachten.

Man könnte natürlich auch die Regeln anpassen und Demonstrationen mit einer 2-G Regel versehen. Das Recht zu demonstrieren würde ja bestehen bleiben, allerdings nur dann, wenn man geimpft oder genesen ist. DAS gefällt der FPÖ sicher – wo sie doch auf der anderen Seite so genau auf die Regeln achtet.

Eine Frage bleibt allerdings noch: Wird Dominik Nepp auch unseren Bundespräsidenten anzeigen? Man darf gespannt sein…

Teilen

2 Kommentare

  1. Alle Angezeigten arbeiten und es gilt doch die 3G Regel am Arbeitsplatz?
    Diese ist bei ORF ja eine 2G Regel.
    Also ich denke es war keinen privat beim ORF.

  2. Die da demonstrieren sind alles Wahnsinnige, die gehören sofort weggesperrt!
    Handy und Computer sofort abnehmen und einsperren!
    Dies gilt sofort natürlich für Kikl, damit die Aufwieglung des Volkes aufhört…der ist um nichts besser wie H….. es war!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Seite von

Profil 22020

Motto

Aufgeben kann man einen Brief, aber niemals sich selbst. Das ist keine Option.

%d Bloggern gefällt das: