Home » Innenpolitik » Langsam klären sich die Dinge

Langsam klären sich die Dinge

Langsam klären sich die Dinge

Es gab in diesem Jahr eine ganze Reihe von Gerüchten, Verschwörungstheorien und eindeutige Lügen, die unsere Opposition nur allzu gerne verbreitet hat. Die wichtigste falsche Behauptung ist wohl die Impflüge. Jede Art von Impfstoff gegen Covid-19 wäre schlecht, schädlich und tödlich, wobei Letzteres bei manchen Gestalten nicht unbedingt negativ sein müsste.

Jedenfalls lassen sich Nazis generell nicht impfen. Jetzt kennt man auch den Grund dafür. Vor dem Impfen wird man immer gefragt „links oder rechts?“ Bei einem Nazi eine unnötige Frage, denn so einer würde niemals links wählen. Bleibt noch rechts, aber auch diese Seite kommt nicht in Frage, denn wenn es „schwerwiegende Nebenwirkungen“ gibt, wie Schmerzen an der Einstichstelle? Auch ein Nazi will nicht als unhöflich gelten und wenn er plötzlich nicht mehr „auf Deutsch“ grüßen kann, ist er nur ein halber Nazi.

Unser „Freizeit-Caligula“, DDr. Kickl hat auch alles aufgebracht, was seine Fantasie hergibt, (Caligula war übrigens der römische Kaiser, der sein Pferd zum Konsul ernannt hat), auch, wenn seine Fantasie begrenzt ist. Profis würden behaupten, dass Geimpfte zum Beispiel alle von einem Raumschiff eingesammelt und auf einem fernen Planeten ausgesetzt werden. Im vergangenen Jahr konnte man durchaus den Eindruck gewinnen, dass Rendi-Wagner den Part der Valeria Messalina übernehmen wollte. Immerhin war sie bereit, mit Kickl ins politische Bett zu steigen.

Man darf aber nicht ungerecht sein. Immerhin haben uns hirnlose Maschinen ihm zuliebe gestern eine Impfquote von über 100 % beschert und das ist einmalig in der Geschichte. Die Hoffnung, dass die sinnlosen Impfpflicht-Demos damit hinfällig werden, hat sich jedenfalls nicht erfüllt. Der Impf-Taliban wird also weiterhin mit allen rechtsradikalen Größen im In- und Ausland telefonieren müssen, um sie – natürlich ohne Hintergedanken – zur Teilnahme an diesen Gewaltexzessen zu bewegen.

Für Corona musste auch ein neuer Name her. Wer etwas auf sich hält, verwendet den neuen Ausdruck „Omikron“ Die Begründung: Der Umsatz von Corona-Bier ist durch die Decke gegangen und die heimischen Bierproduzenten wurden richtig neidisch. Jetzt warten wir auf neue Innovationen, wie das Omikron-Schnitzel. Auf die Idee, die Impfung als „Cocktail“ medial zu verkaufen, muss man erst gar nicht kommen. Diesen Einfall hatten schon Verschwörungstheoretiker.

Die FPÖ versucht, sich besonders seit Anfang des Jahres 2021 als „Alternative“ zum „System Kurz“ zu verkaufen und übersieht dabei völlig, dass es kein System in der Politik gibt. Eine Planung kann es in einer Regierung niemals geben, wenn es um ein unplanbares Virus geht. Solange diese blau-braune Partei im politischen Brutkasten liegt, kann man sie auch als Hoffnung auf eine Totgeburt mehr oder weniger ignorieren. Doch die Überlebenschancen steigen nahezu täglich und so wird diese nationalsozialistische Gesinnung zu einer immer größer werdenden unkontrollierbaren Gefahr.

Niemals in der Geschichte unseres Landes wurde so oft das Wort „Menschenrechte“ missbraucht, wie im vergangenen Jahr. Dass unsere „Grund und Freiheitsrechte“ auch nach internationalen Standard im Fall einer Pandemie eingeschränkt werden können, wird dabei gerne vergessen.

Alternativlos dürfte, wie sich in diesem Jahr auch gezeigt hat, allerdings Van der Bellen als Bundespräsident sein. Es ist doch eigenartig, dass plötzlich wieder Hofer als Kandidat von der FPÖ ausgegraben wird, nachdem Van der Bellen klargemacht hat, dass er Kickl nicht angeloben wird. Damit soll eine Regierung mit Kickl als was auch immer, legitimiert werden. Aus meiner Sicht wäre allerdings auch ein fiktives Tulpenzuchtministerium schon zu viel Macht für Rechtsradikale.

Wenn man Kakerlaken ausrotten will, ruft man einen Kammerjäger.Ich würde mir für das Jahr 2022 eine ganze Armee von Kammerjägern wünschen, die politischen Kakerlaken, die sich zu sehr vermehren, den Garaus macht. Dazu braucht es aber auch eine funktionierende Justiz, die ich mit Blick auf eine WKStA nicht einmal entfernt sehe. Ein bisschen mehr Gemeinschaftssinn auf wissenschaftlicher Grundlage und etwas mehr Hirn für einige Teile der Bevölkerung, welches zu mehr als nur zum atmen und furzen reicht, würde ich meinen Neujahrswünschen hinzufügen. Aber DAS dürfte wohl ein Wunschtraum bleiben.

 

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Seite von

Profil 22020

Motto

Aufgeben kann man einen Brief, aber niemals sich selbst. Das ist keine Option.

%d Bloggern gefällt das: