Home » Innenpolitik » Schau, trau WEM?

Schau, trau WEM?

Man sollte glauben, dass in verschiedenen Unterstützungsgruppen auf Facebook auch tatsächlich Menschen sind, die tatsächlich die betreffenden Politiker und deren Politik unterstützen. Inzwischen habe ich festgestellt, dass dem bei Weitem nicht so ist. Tatsache ist, dass es einige gibt, die nur zum „spionieren“ in diesen Gruppen sind und in Wahrheit bei den rechtsradikalen Gruppierungen, wie der FPÖ sind. Die Beschreibung der ÖVP „Mitte rechts Kurs“ scheint für solche Leute NUR RECHTS zu bedeuten und davon distanziere ich mich ganz klar.

Auffällig, dass unter solchen Leuten durchaus auch Leute sind, deren IQ wider Erwarten doch höher zu sein scheint, als der eines Grashalms. Zumindest lässt die Ausdrucksform darauf schließen. Auf Leute, die sich auch in den Kontaktlisten einiger Freunde befinden, ist man ja bekanntlich weniger kritisch und so können sich auch Fehler einschleichen, weil man ja darauf vertraut, dass Bekannte ja schon wissen, was sie tun.

Interessant ist, dass man erst durch eindeutige Kommentare darauf aufmerksam wird und sich die Seiten der Betroffenen genauer unter die Lupe nimmt. So hat sich vor Kurzem ein Kommentar gefunden, der auf den ersten Blick durchaus als normale Kritik angesehen werden könnte. „Ich erachte es eines Administrators dieser Gruppe für unwürdig, den politischen Mitbewerber durch Verhunzung seines Namens schlecht zu machen.“ Übrigens – die Bezeichnung „Herpferd“ hat Kickl durch seine kranken Empfehlungen, von Anti-Wurmmittel für Pferde gegen Covid-19 selbst verursacht. Aber das ist eine andere Geschichte.

Nebenbei bemerkt steht das unter einem Beitrag, der nicht einmal von mir ist und nein, es ärgert mich nicht einmal, denn nach Durchforstung seines Profils von P.M. bin ich mir über den Urheber dieses Kommentars völlig im Klaren: Ein bekennender FPÖ-Fan, der in einer Unterstützungsgruppe der ÖVP völlig fehl am Platz ist.

Was bedeutet das genau? Es wird einige geben, die sich nicht mehr auf meiner Kontaktliste finden und ich nehme zur Kenntnis, dass ich dort, wo es sich nicht vermeiden lässt, auf sowas nicht reagiere. So einen hohen Stellenwert haben solche – in Wahrheit blau-braunen Schwurbler –  für mich nicht. Ich weiß jedenfalls jetzt auch genau, wo solche Leute einzuordnen sind. Das Beste aber war die Aussage, dass es so keine zukünftige Gesprächsbasis geben könnte. DIE WIRD ES MIT EINEM KICKL auch niemals geben.

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Seite von

Profil 22020

Motto

Aufgeben kann man einen Brief, aber niemals sich selbst. Das ist keine Option.

%d Bloggern gefällt das: