Home » 2021 » Dezember (Seite 2)

Archiv für den Monat: Dezember 2021

Inkompetenz trifft Wahnsinn

Inkompetenz trifft Wahnsinn

So manche Idee der Impfgegner hat schon etwas Kreatives und solche Leute müssen wochenlang an ihrem Wahnsinn üben, um solche Gedanken in eine Form zu gießen, die sie nicht gleich entlarven. Der neueste Streich einer MFG ist allerdings so offensichtlich, dass man nicht eine Minute überlegen muss, was dahinter steht.

Jedenfalls will jetzt die MFG (Mit Fanatischem Geschwurbel) bei der Ärztekammerwahl in Wien kandidieren. Angeprangert wurde unter anderem die „Bevormundung der Ärzteschaft“ durch die Wiener Ärztekammer und deren Präsident Thomas Szekeres: „Es reicht! – Wir haben schon lange feststellen müssen, dass die Wiener Ärztekammer und Präsident Szekeres einen zunehmend autoritären und evidenzbefreiten Kurs verfolgen“

So fordert die MFG eine „Beendigung jeglicher Ausgrenzung„, was nichts anderes bedeutet, als das Kippen der bereits beschlossenen Impfpflicht. Brunner: „Wir bauen derzeit unser Team auf und werden es im Jänner präsentieren“. Es steht also nicht einmal fest, wer da ins Rennen geschickt werden soll. Wenn man bedenkt, dass die MFG nur über „Ärzte“ verfügt, die offenbar völlig inkompetent sind und der Wahnsinn zum Standardprogramm der MFG gehört, wäre es fatal – und zwar nicht nur in Bezug auf die Pandemie -, wenn aus dieser Richtung irgendwelche Entscheidungsträger kommen würden, die Einfluss auf die Gesamtbevölkerung hätten.

Unter ihrer „Führung“ dürfte vermutlich jeder Kanalarbeiter oder jede Haushaltshilfe Rezepte ausstellen und Atteste schreiben. Nach dem Motto „trinken Sie täglich 1 Liter Kloake und rufen sie mich nächste Woche an“ würde man dann vermutlich Covid-19 behandeln. Was mich allerdings etwas irritiert, ist die Tatsache, dass dieser Haufen überhaupt auf diese Weise versucht, durch die Hintertür, die Impfpflicht zu kippen.

Teilen

Menschen sind ihm offenbar egal

Menschen sind ihm offenbar egal

Mario Pulker hat wieder einmal „zugeschlagen“ und der Ton wird aggressiver. Mario Pulker, Obmann der Gastronomie in der Wirtschaftskammer hat ja schon immer teilweise absurde Forderungen gestellt, die nur dann einen Sinn ergeben, wenn ihm die Menschen völlig egal sind – abgesehen von „seinen Schäfchen“ natürlich, den Wirten: „Mückstein solle sich überlegen, ob er nicht wieder in seinen Beruf als Arzt zurückkehrt und er sollte es sich überlegen, ob er das Ministeramt sein lässt und es jemand anderem übergibt, der das wahrscheinlich besser machen würde“

Mit solchen Aussagen hat Pulker auch den letzten Respekt bei mir verloren. Ich gehe also davon aus, dass er vermutlich auch die Hälfte der Bevölkerung „opfern“ würde, solange nur die Kasse stimmt. Auch dass es so etwas wie eine Prioritätenliste gibt, an deren erster Stelle Leben und Gesundheit stehen sollte, interessiert ihn offensichtlich nicht.

In der Hotellerie sieht es nicht anders aus. Walter Veit, Vizepräsident der Österreichischen Hoteliervereinigung macht die Regierung verantwortlich, dass mehrere wichtige Herkunftsländer von Touristen zu Virusvariantengebieten erklärt worden sind: „Die letzten, die noch gebucht haben, stornieren jetzt auch schon“ Ein richtiger Spaßvogel, dem auch der Umsatz wichtiger ist, als Leben und Gesundheit von Menschen.

Es ist weder die Zeit zu feiern, noch in der Gegend herumzufahren, bzw. zu fliegen. Hätte man sich in der Vergangenheit dazu hinreißen lassen, mit seinem mehr oder weniger fetten Hintern zu Hause zu bleiben, wären wir vermutlich nicht in dieser Situation. Was erwarten diese Standesvertreter? Dass wir ohne jedes Limit, die Grenzen öffnen, alles reinlassen und mit jedem Gast eine mögliche neue Mutation importieren? Für uns wäre es im „günstigsten Fall“ so, dass Touristen dann nach Hause fahren und dort ihr Virus abladen.

Wahrscheinlicher ist allerdings, dass diese infizierten Touristen bei uns die Intensivstationen belegen und UNSER Gesundheitssystem kollabiert. Davon abgesehen, müssten diese Touristen bei der Rückkehr ins Heimatland in Quarantäne und wer macht schon Urlaub, wenn er danach automatisch in Quarantäne muss? Auch das dürfte den „Standesvertretern“ egal sein. Hauptsache, die Gäste haben genug Geld da gelassen. Einerseits verständlich, aber andererseits ein ganz mieser Charakterzug.

Der nette Gastro-Obmann scheint zu glauben, dass er nur die gehobene Gastronomie vertritt, in der er es sicher zum Teil gute Sicherheitskonzepte gibt. Aber das ist nur ein sehr geringer Anteil. Bei der „Kleingastronomie“ ist oft genug der Wirt sein bester Gast, wenn es um den Alkoholkonsum geht und es gibt weder Kontrollen, noch irgendwelche Konzepte zum Schutz ALLER Gäste. „Den kenne ich, der ist sicher „Clean“. So eine der Standardgeschichten, die man hört. Allerdings nur, weil er den Bierkonsum richtig ankurbelt.

Über die Tricks, am Finanzamt vorbeizuwirtschaften – was übrigens auch nicht so Wenige machen, will ich gar nicht erst reden. Dazu kommen die Corona-Hilfen, die sicher nicht alle gerechtfertigt waren, weil der Vergleichsumsatz nur geschätzt werden konnte. Meine Familie kommt tw. aus dem Gastgewerbe und mir braucht Keiner erzählen, wie solche Dinge laufen. Wie gesagt, es geht nicht um die gehobene Gastronomie, die intern schon einige Kontrollmechanismen hat. Es geht um diejenigen, die in der Pandemie ihre Tische im Abstand von 70 cm aufgestellt haben und die Gäste Rücken an Rücken sitzen. DAS verstehe ich nicht unter „Mindestabstand“ Es geht um diejenigen, die nicht kontrollieren und auch keine Gästeregistrierung vornehmen, weil ihnen alles zu lästig ist.

Aber auch die Gäste sind alles andere, als kooperativ. Da gibt es 200 Napoleons, 20 Mickey Mäuse oder eine Cinderella, die als Wohnort „Palast“ angibt, damit bloß Keiner erfährt, was sie sich in der Kneipe volllaufen haben lassen. SO wird auch niemals ein Contact Tracing funktionieren. Andere Wirte hängen einfach eine Liste auf die Eingangstür und erwarten, dass sich die Gäste dort mit allen Daten eintragen.

Und dann kommen diese Obmänner, und wollen allen klarmachen, dass sie gute Sicherheitskonzepte hätten und alle Regeln einhalten würden? Es sind die Betriebe selbst, die einen nicht kleinen Teil dazu betragen, dass dieses Virus immer wieder neue Chancen bekommt. Und auch der Alkohol spielt eine nicht unbedeutende Rolle. Wenn diese Wirte sich also beschweren wollen, sollten sie das bei ihren Gästen tun. Einfach nur Chef spielen in ihrer eigenen kleinen Welt, ist in einer Pandemie eindeutig zu wenig.

Teilen

Denkzettel

Denkzettel

Jetzt hat die FPÖ einmal zu spüren bekommen, dass sie sich nicht alles ungestraft erlauben kann. Das ist aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange und es dürfte so Manchem schon bald klar werden, dass das Netz kein rechtsfreier Raum ist. Die Medien sprechen von einem „Kanzler-Sieg“ gegen Hass im Netz vor dem Höchstgericht.

Katharina Nehammer hat ihre Klage wegen übler Nachrede nach einem Posting der FPÖ in sozialen Medien im Zuge der Hygiene-Austria-Maskenaffäre gewonnen. Gleich vorweg: Das Geld will sie spenden. ich denke, es muss schon ein befriedigendes Gefühl sein, zu wissen, dass auch eine FPÖ sich nicht alles erlauben kann.

Die FPÖ hatte behauptet, es gäbe ein Naheverhältnis von Katharina Nehammer zu dem Maskenhersteller. Das Zitat: „Uiii, da wird Kohle gescheffelt, und das brave Volk glaubt, es war für d’ Gesundheit“ hat den Impf-Taliban eine Klage eingebracht. Außerdem haben die die Blau-Braunen behauptet, dass der damalige Innenminister und heutige Kanzler die damalige Razzia bei Hygiene Austria zu Hause verraten hätte. Dazu eine neuerliche Drohung: „Ihre Familie kriegt den Hals nicht voll. Sie werden für Ihre vielen Vergehen erst einmal bezahlen. Zügeln Sie Ihre Frau“, so ein Mail an das Ministerbüro. Unterschrieben mit vollem Namen bzw. Mutter- und Jesus Christusgeist„. Sowohl Christian Hafenecker, als auch der gesamte Schwurbler-Klub wurde zivilrechtlich auf Unterlassung und Widerruf geklagt. Zudem wegen übler Nachrede.

Das Urteil ist übrigens rechtskräftig und das Gericht sieht den Bedeutungsinhalt für einen durchschnittlichen Medienkonsumenten den Vorwurf ehrenbeleidigender Behauptungen wie Profitgier und Täuschung der Bevölkerung“ als erwiesen an.

Weitere Klagen gegen viele weitere User, die dieses Posting geteilt haben werden folgen. Nach Abzug der Anwaltskosten werden alle Entschädigungszahlungen an wohltätige Organisationen, die sich um Familien in Not und Tiere kümmern, gespendet. Es sollte sich also niemand einfallen lassen, zu unterstellen, dass die Nehammers mit den Entschädigungszahlungen Profit machen wollten, denn das wäre der nächste Tatbestand, der zu einigen Klagen führen könnte.

Ich würde das nicht unbedingt als Kanzlersieg betrachten, sondern als ein Sieg von Konsequenz und Gerechtigkeit. Übrigens ein Weg, der jedem freisteht, der im Netz verleumdet wird und glaubt, sich nicht wehren zu können. Es sollte ein Urteil mit Signalwirkung sein. Ein Denkzettel ist es auf jeden Fall – für alle, die denken, man könnte ihnen nichts anhaben.

 

 

Teilen

Katastrophale Lage im Land

Katastrophale Lage im Land

Sie sieht also das „Urteil“ von GECKO Mitglied und Bioethikerin Christiane Druml bezeichnet die derzeitige Pandemie-Lage im Land als „katastrophal“ und es ist nicht besonders überraschend, dass an einem Lockdown am Anfang des Jahres kein Weg vorbeiführen wird. „In kürzester Zeit steht die nächste Welle bevor, die alle bisherigen übertreffen konnte.“

Leider kann ich nicht sagen, dass man da keine Schuldfrage stellen stellen sollte, denn genau das muss man tun, weil es sonst keine Lösung gibt. Es sind die Grenzen, die nicht nur für Touristen, Reiserückkehrer und „Balkan-Personal“ offen wie ein Scheunentor sind. Diese müssten lückenlos geschlossen werden. Da darf man nicht alles und jeden erst durch halb Österreich reisen lassen und hoffen, dass man sich freiwillig in Heimquarantäne begibt. Wie viele Quarantänebrecher gab es in den letzten beiden Jahren? Hunderte, wenn nicht tausende. Die Begründung ist die eigentliche Frechheit: „Wenn ich es schon habe, dann sollen es auch andere bekommen.“

DAS ist bedauerlicherweise zu einer Grundhaltung bei einem nicht zu unterschätzenden Teil der Bevölkerung geworden. Und auch DAS ist wahr: „Ist ja nicht mein Land, also warum soll ich mich an etwas halten?“ Das ist enttäuschenderweise auch etwas, das man immer wieder zu hören bekommt.

Der Bundesrettungskommandant des Österreichischen Roten Kreuzes rechnet dann mit einer Schockprognose: Ein Drittel der Arbeitskräfte, auch in Bereichen kritischer Infrastruktur, könnte durch die Omikron-Welle krankheitsbedingt ausfallen. Können wir uns das leisten? Man muss die Frage stellen, ob es nicht einfacher und auch billiger wäre, wenn man alle diejenigen rausschmeißt, die auf Demos zu finden sind, die auf Corona-Partys gehen oder sich nirgendwo sonst an Schutzmaßnahmen halten.

Wir kommen gerade vom Weihnachtsmarkt, haben uns ordnungsgemäß registriert und ein mehr oder weniger dekoratives Armband bekommen. Andererseits, war das wohl freiwillig, denn kontrolliert hat das niemand – ebenso wenig, wie eine 2 G-Regel. Dafür war zu beobachten, dass eine Gruppe von Jugendlichen einfach ohne irgendeinen Nachweis von Süd nach Nord über den Platz gegangen sind. Auch keine Kontrollen.

Die Zeichen stehen also – wieder einmal – auf Lockdown. Spätestens Anfang des Jahres 2022. Was das letztendlich bedeutet kann man schon erahnen.3-fach Geimpfte werden nicht mehr hinnehmen, einfach in den Lockdown geschickt zu werden, nur, weil ein paar Hirnis sich unbedingt gegen alles stellen müssen, was vorgegeben wird, um die Pandemie im Zaum zu halten.

Teilen

Wie man alles Erreichte kaputt macht

Wie man alles Erreichte kaputt macht

Es ist schwer nachzuvollziehen, was die Pläne für die Feiertage bzw. Silvester betrifft. Vielleicht fehlt mir auch einfach nur das Verständnis, wenn ich die Folgen bedenke. Für die Feiertage (24., 25., 26. Dezember und Silvester) soll es einen weiteren Ausnahmegrund für Ungeimpfte geben, um das Haus zu verlassen. Auch als Ungeimpfter darf man an jenen Tagen grundsätzlich zu jedem beliebigen Zweck den privaten Wohnbereich verlassen. Maximal zehn (auch ungeimpfte)  Personen ist es erlaubt, privat zu feiern.

Silvester sind für Zusammenkünfte jeglicher Art im privaten Wohnbereich erlaubt. Ab 10 Personen müssen 2-G Nachweise im FREIEN vorhanden sein. Außerdem darf die Gastronomie an Silvester auch nach 23 Uhr offen bleiben. Es gelten allerdings die Bundesländer-Gesetze. Es wird wohl nur mit einem 2-G Nachweis erlaubt sein.

„Empfehlungen“ waren noch nie besonders effektiv. So auch „Feiern am besten nur im kleinstmöglichen Rahmen und davor einen PCR-Test machen“ Daraus kann nur geschlossen werden, dass ohnehin Anfang 2022 ein Lockdown für alle in Sicht ist. Das bedeutet, dass wieder einmal genau diejenigen, die Sauforgien veranstalten, vulnerable und Ungeimpfte besuchen und sich auch sonst an nichts halten, die Mehrheit in Geiselhaft nehmen.

Ich bin nicht der Ansicht, dass man diesen Verweigerern auch nur einen Tag länger hinten reinkriechen sollte. Im Gegenteil – ich würde ihnen die Tür zunageln, denn sie werden keinesfalls ihr Verhalten ändern. Es sind übrigens nicht diejenigen, die einfach nur auf den teilzugelassenen Impfstoff gewartet haben, denn sonst hätten sich alleine gestern rund 300.000 Menschen in den Impfstraßen anstellen müssen. Ich werde keinesfalls den Sklaven für sowas machen, nur weil die denken, sie könnten mit Demo-Drohungen die Republik in den Dämmerzustand versetzen.

Dabei hätten die Behörden durchaus Mittel, solche Demos, bei denen immer jegliche Maßnahmen, wie Masken und Abstände missachtet werden und nebenbei immer mit Nazigewalt enden, schon zu Beginn aufzulösen. Wenn Verschwörungstheoretiker auf solchen Demos ihre Lügen verbreiten, kann man annehmen, dass diese ohnehin nur politisch gesteuert sind, oder dass sie wirklich an sowas glauben. In diesem Fall müssten sie in eine LaLa Klinik eingewiesen werden – und zwar in die Geschlossene.

Mit Demonstrationsrecht hat das nichts mehr zu tun, wenn nicht nur zur Gewalt aufgerufen wird, sondern auch die vorsätzliche Gemeingefährdung im Raum steht. Offenbar sind die Strafen nicht verfolgenswert, denn wie viele Festnahmen gab es bei den letzten Demos? Vielleicht wären wirklich entsprechende Einrichtungen notwendig, um eine Große Anzahl von Leuten, vom Rest der Bevölkerung zu trennen – und das nicht nur für ein paar Wochen.

Auch ist mir nicht klar, wie es sein kann, dass man den Demotourismus nicht in den Griff bekommt. Direkt an der Grenze abfangen und erst einmal 1 Monat arbeiten lassen – vorzugsweise auf Intensivstationen ohne Patientenkontakt Bodenkosmetik betreiben. Küssel, Sellner und andere Figuren nutzen sowieso jede Demo nur als politische Bühne dient und wenn jede Demo, die sich gegen das Wohl der Bevölkerung richtet, schon im Vorfeld aufgelöst wird, haben solche Vögel keinen Grund mehr, dem Demotourismus zu folgen.

Solchen Leuten zu erlauben ihr „normales Leben“ zu führen, obwohl klar sein dürfte, dass ALLE dafür mit einem weiteren Lockdown bezahlen müssen, ist ein grober Fehler. So wird alles, was bisher erreicht wurde, zunichtegemacht und wir beginnen wieder von Vorne. Also Kickl und Gefolgsleute aus dem Verkehr ziehen ist „schon die halbe Miete“. Zum Einen, weil kein anständiger Mensch Nazis in Österreich braucht und zum Anderen, weil schon lange nicht mehr einzusehen ist, dass ALLE für deren Aktionen zum Handkuss kommen.

Ich gebe zu, dass ich nicht so „nett“ bin, wie ein Politiker, aber zumindest wären die notwendigen Maßnahmen mit allen Mitteln durchgesetzt. Mein Vorteil ist, dass ich nicht gewählt werden muss. Offenbar haben es viele nicht begriffen: Der Feind ist das Virus, nicht die Maßnahmen zu dessen Bekämpfung. Aber es wird noch Jahrzehnte dauern, bis es eine entsprechende Hirnimpfung gibt und am Ende werden sie diese Impfung auch verweigern.Es ist ja auch so einfach strohdumm zu bleiben.

Teilen

Ihr wolltet es ja so

Nachdem ich jetzt weiß, wie dieser neue Impfstoff NOVAVAX wirkt war ich schon einmal ein paar Minuten unterm Tisch. Es soll ja nicht jeder Nachbar mitbekommen, dass ich mich halb tot gelacht habe. Mir fällt dazu nur ein: Ihr Wartenden und bisherigen Impfverweigerer habt es erreicht. Dieser Impfstoff ist brandneu zugelassen worden.

Also erst ein paar Charakteristika: Gegen die Alpha-Variante von Covid-19 hilft er ganz gut. Bei Delta und Omikron wohl nicht mehr so gut. Ihr hattet ja alle Angst vor dem mRNA Impfstoff, weil der angeblich genmanipulierend sein soll. Nun ist es aber so, dass  der mRNA überhaupt keinen Einfluss darauf hat. Jedenfalls dauert ein Upgrade dieses Mittelchens deutlich länger als bei einem mRNA Impfstoff.

Bei dem Novavax Impfstoff, der übrigens auch keine Langzeitstudien über Jahrzehnte vorweisen kann, sieht das natürlich ganz anders aus. Das entscheidende Spike-Protein des Virus – „das sind die Stacheln, mit denen Corona an Körperzellen andockt“ – wird im Labor gentechnisch erzeugt. Aber DIESER Impfstoff ist „sicher“.

Außerdem wird damit auch eine Art Wirkstoffverstärker, verimpft, denn das abgetötete Virus allein würde keine Immunreaktion hervorrufen. Das Spike-Protein, ein Eiweiß wollten ja diese Verweigerer auch nicht haben, denn damit der „Impfstoff ihrer Meinung nach ansteckend“.

Bei der Herstellung vom Totimpfstoff wird „das ganze Corona-Virus in Zellkulturen vermehrt, chemisch abgetötet, gereinigt. Hoffentlich wird beim Reinigen in der Waschmaschine auch die richtige Temperatur eingestellt.

Das Schlimmste dürfte aber sein, dass es KEINE sterile Immunität gibt und dass ebenfalls 3 Impfungen erforderlich sind. So werden wohl Impfverweigerer das bleiben, was sie sind. Trotzköpfe, die nur eine weitere Ausrede gefunden haben, weil sie feststellen müssen, dass der mRNA Impfstoff vielleicht doch besser ist – auch wenn der Impfschutz eine ähnlich hohe Wirkung hat.

Auch nicht uninteressant: Indonesien und auf den Philippinen sind die bisher die einzigen Länder außerhalb der EU, wo NOVAVAX zugelassen wurde.

Teilen

Manipulation

Manipulation

Es ist sicher kein Geheimnis, dass Kickl & Co, mit allen Mitteln versuchen, die Bevölkerung in irgendeiner Form zu manipulieren. Aber selten ist diese Manipulation so offensichtlich, wie auf dem Bild deutlich zu sehen ist.

 

Er muss entweder extrem dumm sein, oder – und das ist wesentlich schlimmer – es ist wieder einmal ein untauglicher Versuch, die Bevölkerung, den Österreichischen Bürger für dämlich zu halten. Man sieht auf den ersten Blick, dass Kickls neuer Streich ein bearbeitetest und manipuliertes Bild ist und die Maske nur ins Bild kopiert ist.

Der Text vom Impf-Taliban auf seiner Seite versucht zu suggerieren, dass Schüler mit ernsthaften Gesundheitsschänden zu rechnen haben, wenn sie FFP-2 Masken tragen. Er muss schon sehr in Bedrängnis sein, wenn er zu solchen Mitteln greift und er erreicht damit ohnehin nur die bildungstechnisch unterprivilegierten Bevölkerungsgruppe.

Dieses Bild mit einer Sportlerin zu erklären, dürfte eine Aktion von Dummen für Dumme sein. Eines ist klar: Wenn Kickl tatsächlich glaubt, mit so einer eindeutigen Manipulation punkten zu können, dann hat er ein viel größeres Problem, als nur „Unwissenheit“ Als „Symbolbild“ kann man das ohnehin nicht gelten lassen, weil kein Mensch beim Laufen eine Maske tragen würde – außer vielleicht beim Indoor-Kegeln.

Wirklich tragisch ist, dass es tatsächlich Menschen gibt, die so etwas tatsächlich glauben. Ich bin jedenfalls froh, in meiner Privatschule doch ein bisschen mehr gelernt habe, als Verschwörungstheoretikern zu glauben, die  – nebenbei bemerkt – sowieso in der 30er Jahren leben.

Teilen

Jetzt drehen sie alle durch

Jetzt drehen sie alle durch

Da ist man einmal ein paar Tage nicht online und schon dreht die halbe Menschheit durch. Wenn einem also ein „Arzt“ erzählt, dass man keine Impfreaktionen bemerken würde, dann ist das schlicht eine Lüge. Ich beziehe mich auf eigene Erfahrungswerte und der Impfarzt meinte, dass ich schon aufgrund meiner Medikamente keinerlei Impfreaktionen bemerken würde.

Ich weiß schon, warum ich KEINEM Arzt vertraue, denn in den letzten Tagen das Gefühl, ich würde verrecken. Für mich aber trotzdem kein Grund, mich nicht impfen zu lassen, denn die mögliche Alternative ist nicht akzeptabel. Ich habe in den nächsten 80 Jahren nicht die Absicht, den Löffel abzugeben. Allerdings bestätigt sich, warum ich keinem Arzt vertraue. Nein, zum Impfgegner werde ich dadurch nicht, aber Ärzte haben bei mir inzwischen einen Vertrauensindex von NULL. Einzig die Tatsache, dass ich weiß worum es geht und dass der Zustand nicht lange anhält, ist schon sehr beruhigend.

Der nächste Punkt: Anbieter aus aller Welt verkaufen Armbänder, Halsketten oder Augenbinden, welche die gefürchtete Mobilfunkstrahlung absorbieren und den Träger schützen sollen. Die holländische Behörde für atomare Sicherheit und Strahlenschutz ANVS festgestellt, dass diese „Schmuckstücke“ mehr Risiko als Schutz dar stellen, denn sie sind radioaktiv.  In dem angeblichen Schutzmittel fanden sich 10 Artikel, die ionisierende Strahlung abgaben, also radioaktiv sind. Sogar ein für Kinder gedachtes Armband hat sich bei der Untersuchung der Behörde als radioaktiv herausgestellt. Verschwörungstheoretiker sind die große Zielgruppe.

Ab MORGEN gelten verschärfte Einreisebestimmungen. Aufgrund der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante gelten demnach ab morgen gilt für alle Personen, dass die Einreise nach Österreich nur mehr mit einem gültigen 2-G-Nachweis möglich ist. Zusätzlich ist ein gültiger PCR-Test (72 Stunden gültig) vorzuweisen, sofern noch keine Auffrischungsimpfung nachgewiesen werden kann. Wenn PCR-Tests oder die Auffrischungsimpfung nicht nachgewiesen werden, ist eine SOFORTIGE Heimquarantäne erforderlich. Außerdem kann diese ist erst beendet worden, wenn nach Einreise ein PCR-Test gemacht und ein negatives Ergebnis bestätigt wurde. In diesem Fall ist zudem eine Registrierung durch Pre-Travel-Clearance verpflichtend. Ausgenommen sind nur Personen mit Auffrischungsimpfung sind, Schwangere und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Der Ausnahmegrund ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen. Für Pendler gilt die 3 G Regel.

Interessant ist aber, dass keine, oder nur vereinzelt Kontrollen durchgeführt werden. SO wird man die Pandemie nicht bekämpfen können – und Omikron schon gar nicht, da diese Variante etwa 10 Mal ansteckender ist.

Und auch vom Impf-Taliban und seinen Helferlein gibt es etwas Neues: Wenn dem Bundespräsidenten vor Weihnachten nicht mehr als miese Polemik einfällt, ist er als Staatsoberhaupt nicht mehr tragbar, lässt Generalsekretär Michael Schnedlitz wissen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat klargemacht, dass er Kickl nicht wieder als Regierungsmitglied angeloben wird. Der Beste Innenminister aller Zeiten“) hochstilisierte Kickl habe sich selbst und die Partei aus dem Spiel genommen und dieser Ansicht stimme ich voll zu. Nachdem Kickl ja behauptet hat, dass Österreich eine Diktatur wäre, dann sollte er doch wissen: er ist Klubobmann einer Fraktion in einem frei und demokratisch gewählten Parlament, meint Kickl. Dazu fällt mir nur ein, dass auch Hitler „demokratisch gewählt wurde“ und Kickl ist auf derselben Schiene.

 

Teilen

Angst vor Nazis?

Der neueste Streich in Bezug auf Öffnungen lässt in mir den Verdacht aufkommen, dass unser Gesundheitsminister offenbar große Angst vor den Nazis hat. Es lässt sich kaum anders erklären, warum bestehende Regelungen völlig gekippt werden.

75 Omikron-Fälle gibt es bereits in Österreich, zwei Verdachtsfälle an Schulen.Mückstein: „Es ist eine Zeit, bei der keine großen weihnachtlichen Gefühle aufkommen, wenn Patienten sterben“ Trotzdem soll auch für Ungeimpfte an den Feiertagen 24., 25. und 26. Dezember sowie zu Silvester am 31. Dezember das Feiern möglich sein. Auch soll zu Silvester die Sperrstunde aufgehoben werden.

Dafür hält sich das Gerücht hartnäckig, dass wir direkt nach dem 26. Dezember wieder in einen harten Lockdown für alle zu gehen, zu Silvester kurz „aufzusperren“ und ab Jänner dann wiederum einen Lockdown zu machen. Mückstein verweist zwar auf den Lockdown für Ungeimpfte, aber er könnte fürs neue Jahr nichts ausschließen.

Weiters wird das wohl nichts mit der angekündigten Weihnachtsruhe, wenn es um Demos gibt. Die MFG denkt nicht daran, sich an diese Weihnachtsruhe zu halten und will am Samstag um 13 Uhr demonstrieren. Sind wir wirklich schon so weit, dass wir uns von Nazis diktieren lassen? In diesem Fall könnte Österreich bald zur Geschichte gehören. Für mich ist eines klar: Wer mit Nazis demonstriert, IST ein Nazi.

Angst ist aber ein schlechter Ratgeber und ich frage mich, ob DAS der richtige Weg ist, eine Pandemie zu bekämpfen. Im Gegenteil, man sollte dafür sorgen, dass ausreichend Militär zum Einsatz kommt und die staatlichen Einrichtungen mit ALLEN MITTELN verteidigt. Die Zeit der Rücksichtnahme ist vorbei – zumindest von meiner Seite. Ich denke nicht daran, vor sowas zu kriechen und da hätte ich eine klare Warnung: Ich möchte niemandem empfehlen, mich oder meine Familie in irgendeiner Form zu attackieren.

Für den kommenden Samstag wurden insgesamt 38 Versammlungen angezeigt, neun davon mussten untersagt und eine Versammlung zurückgewiesen werden. Also 28 Demos in Wien. Die Wirtschaft ist  diesen Nazis offenbar völlig egal. Allerdings wäre es an der Zeit, die Samthandschuhe abzulegen und mit ALLEN Mitteln gegen so einen Haufen vorzugehen. Erschreckend finde ich, dass offenbar die Angst vor diesem Gesindel, das den Staat nicht einmal annähernd respektiert, offensichtlich größer ist, als der Wunsch nach Ordnung.

 

Teilen

Brutale Aussagen

Brutale Aussagen

Es gibt nun wirklich nicht viel, was mich bei dieser FPÖ noch überraschen könnte. Aber jede Handlung, jede Aussage geht immer noch ein Stück weiter nach unten – in einen tiefbraunen Keller. So hat es der Kärntner FPÖ-Nationalratsabgeordnete Christian Ragger tatsächlich geschafft, bei mir für einen Überraschungseffekt zu sorgen.

In einem Interview meinte Ragger: „Jeder, der Kinder unter zwölf Jahren impfe, ohne Erfahrungswerte und Langzeitstudien zu haben, sei strafrechtlich so heranzuziehen, wie wenn er nach einem Gewalt- oder Sittlichkeitsdelikt zum Beispiel als Kinderschänder verurteilt werden würde. Schuldig machen sich jene, die das Impfgesetz einführen, also die Nationalratsabgeordneten. Die haben die Kinder auf dem Gewissen, wenn es Langzeitfolgen durch die Impfung gibt

Damit hat die FPÖ so ziemlich den tiefstmöglichen Punkt erreicht. Nicht nur, dass sie offenbar von diesem Thema nicht die geringste Ahnung hat, hält es dieser blau-braune Haufen nicht einmal f+r notwendig, sich über ein Thema zu informieren, mit dem sie absurde Vergleiche ziehen will. Ich habe zu diesem Thema einen „besonderen Bezug“ und ich dulde nicht, dass ausgerechnet eine FPÖ solche Themen überhaupt anspricht. Haben diese Pseudo-Nazis überhaupt eine Vorstellung davon, Opfer von Kinderschändern zu sein? NEIN! Es passt ihnen nur in ihr krankes politische Konzept.

Die Impfung gegen das Corona-Virus ist für Kinder ab dem fünften Lebensjahr von medizinischen Experten empfohlen. Wenn jemand glaubt, unbedingt auf der vorgegebenen Parteilinie schwimmen zu müssen, soll er gefälligst die Klappe halten, wenn es um Ding geht, die seinen Horizont bei Weitem übersteigen.

Teilen

Seite von

Profil 22020

Motto

Aufgeben kann man einen Brief, aber niemals sich selbst. Das ist keine Option.